Mittwoch 7. Oktober 2015
Mit Orvierto ist das so eine Sache. Nun sind wir diesmal das Dritte mal vorbeigefahren.
Es hat schon wieder wie aus Eimern geregnet und so war es wieder nix mit der Besichtigung von Orvieto.

Für ganz Neugierige: https://de.wikipedia.org/wiki/Orvieto

Also düsen wir auf der AB weiter bis Pompeji auf einen netten Stellplatz, wo wir dann die nächsten beiden Nächte stehen werden.
Endlich, rund 30 km vor Pompeji hört der Regen auf und am Stellplatz können wir Abends sogar noch einige Zeit im Freien genießen.

Die Ausgrabungen von Pompeji hatten wir schon mal besucht: Pompeji_2004

Tageskilometer: 508 km


17 - 24 °C
Regen


teilweise Sonne


Donnerstag 8. Oktober 2015

Um 5 Uhr werde ich von einem Hahn geweckt und nach dem Frühstück entscheiden wir uns an die Amalfiküste zu fahren.
Der Vesuv hat noch eine schöne Wolkenhaube.
Nach einem Espresso geht es los.

Ein kleinwenig durch Pompeij gestaut, sich der italienischen Fahrweise etwas angepasst und auch mal geflucht, erreichen wir nach der kurzen AB-Fahrt schon die Abzeigung auf die Halbinsel nach Sorrento.

Die Straße schlängelt sich durch die ineinander übergehenden Orte- der Verkehr ist höllisch, muss ständig aufpassen, dass  ich nicht einen Mopedfahrer auf der Haube sitzen haben. Die Straße  ist anscheinend nur für die  gemacht worden.

Amalfiküste

Nach Sorrento fahren wir weiter die Küste entlang, soweit möglich.
Wir hoffen noch immer irgendwo an den Strand zu gelangen. Es ist jedoch überall sehr viel verbaut und die Küstenzugänge
sind nur den Hotels vorbehalten.
So sind wir dann halt nur mit dem Auto und den Augen unterwegs und die Füße haben heute Pause.

Amalfiküste

Die Aussicht ist einfach gigantisch, der Blick jedoch oft durch die hohe Luftfeuchtigkeit getrübt.

Amalfiküste

Amalfiküste

Amalfiküste

Amalfiküste

Amalfiküste

In der Bucht von Salerno fahren wir hoch auf die AB und wieder zurück nach Pompeij.

Ein sehr schönes Stück Küste. Angeblich die schönste Küste Europas. Natürlich voll dem Moloch Tourismus erlegen. Sie ist zwar
schön anzusehen aber einmal ist genug.

In fünf Stunden rund um die Halbinsel und dann nur 120 km gefahren.

Und zum Tagesabschluss sehen wir uns noch den Duomo in Pompeij an.

Duomp in Pompeij















15 - 26 °C

teilweise Sonne

Freitag 9.Oktober 2015
Um 9 Uhr starten wir die Motoren und schwingen uns auf die AB nach Süden.
Ohne Besonderheiten gelangen wir an unser beliebten Ü-Platz um 13:30 Uhr in Falerna Marina am Lungomare.

Hier werden gleich die Sessel ausgepackt, in den schwarzem Sand gestellt und die milde Meeresluft und die Sonne lassen uns nach 333km die doch anstrengende Fahrt abschütteln.

Lungamare

Unsere Fellnase Luna ist natürlich wieder im Wasser und freut sich, dass sie sich im Sand richtig austoben kann.

Luna


Nach dem kleinen Sonnenbad am Strand zieht der Himmel kräftig zu und es regnet eine Viertelstunde.











13 - 25 °C
teilweise Sonne

Sonnw

Regen
Samstag 10. Oktober 2015
Heute Nacht um 1:30 Uhr fängt es zum Regnen und zu Stürmen an, das das Womo nur so wackelt. An Schlaf meinerseits, war nicht mehr zu denken. Morgens um 6:30 Uhr stürmt es noch so heftig, dass ein Weiterfahren nicht möglich ist.
Nach dem Frühstück lege im mich nochmal hin und siehe da, um 9 Uhr hat sich da Wetter beruhigt und wir beschließen rasch diesen Ort zu verlassen. Auf der AB im Bereich "Bagnara", das ist anscheinend ein richtiges Wetterloch, sehen wir uns gezwungen, an den Fahrbahnrand zu fahren und das gröbste Schlagwetter und Sturm abzuwarten.
Nach einer Viertelstunde beruhigt sich alles und wir erreichen nun recht bald Villa San Giovanni. Hier wollen wir auf die Fähre nach Messina. Die AB hat sich wegen des Neubaus so verändert, das wir die richtige Abfahrt "Porto - Imbarco" übersehen und so eine Ehrenrunde um die Stadt drehen müssen.
Die Ticketpreise für die Fähre sind wieder kräftig gestiegen.
Das Wetter hat sich zwar beruhigt, der geplante Taorminabesuch fällt jedoch trotzdem wieder mal aus. Wir wollen nicht zwei Tage auf besseres Wetter warten.
Die AB von Messina bis Catania kostet Geld und bis hinter Siracusa ist sie nun teilweise gut ausgebaut und "noch" kostenlos.
Die neuen Abfahrten sind jedoch neu für uns und fordern ein paar Kilometer mehr.

Das Navi kennt sich auch nicht aus und so fahren wir einfach in Richtung Pozzallo und dann an der Küste weiter nach Marina di Ragusa und endich nach Santa Croce Camerina. Nun sind es nur noch 5 km bis zum Campigplatz "Baia dei Coralli" in Punta Braccetto. Ankunft um 16:00 Uhr.

Tageskilometer: 397

In Summe haben wir inkl. der Besichtigungen 1962 km zurückgelegt.
Morgen gibt es dann ein paar Bilder! Heute sind wir ausser müde nur noch müde ;-)





19 - 24°C

Wind bis zu 6 Bf

Gewitter
Regen

Mix
weiter... nach Punta Bracceto





Sizilien 2015/16 - Pompeij & Amalfiküste
Der Weg ist das Ziel
Private Reiseberichte
www.womo-reisen.net