Montag 19.6.2017
Das Ahrtal führt uns weiter nach Ahrbrück, wo wir unser Vorräte auffüllen und einen neuen Reise-Haarföhr besorgen. Der alte hat so komische Geräusche von sich gegeben, das ich mir da nicht mehr sicher war.

Das obere Ahrtal ist meisten ziemlich eng, rechts die Ahr und links geht es steil den Hang hinauf.
Erst im mittleren Ahrtal beginnt der Weinanbau. Ähnlich wie an der Mosel wird hier an steilen Hängen der Wein gebaut.
Besonders gedeiht hier der Rotwein. Im Weinkulturdorf Dernau finden wir einen feinen Winzer, bei dem wir kurz vor der Mittagspause einkehren. Beim Weingut Kreuzberg verkosten wir einen tollen Spätburgunder im Ausbau trocken und halbtrocken. Vier Flaschen finden so den Weg in unser Womo.
Juni 2017 - im Ahrtal & Koblenz
Der Weg ist das Ziel
Private Reiseberichte
www.womo-reisen.net
Und die Trauben wachsen...
Ein Blick in die örtliche katholische Kirche St. Johannes Apostel ist natürlich ein Pflichtbesuch.
Die Kombination von klassichem Altar und modernen Elementen hat auch was für sich.
Bald biegen wir ab nach Ahrweiler. Hier wollen wir uns ein großes Kloster ansehen. Irgendwie ist heute nicht unser Tag.
Das Navi macht mal wieder auf aufsässig. Wir finden zudem keine Hinweistafeln zu diesem Kloster und im Womo-Führer ist die Beschreibung auch nicht nachvollziehbar. Also kurz mal die Nerven weggeschmissen, auf die Autobahn hoch und ab nach Koblenz.

Hier bringt uns nochmal das Navi auf die Palme und das kostet uns wieder 15 Minuten Fahrzeit. Endlich erreichen wir den Campingplatz direkt am Rhein. Wir checken für zwei Nächte ein und entern eine Platz mit etwas Schatten unter den Bäumen. Über die Preise hier, machen wir als normale Stellplatznutzer natürlich schon ein etwas überraschtes ohaaa....
Nun haben wir die Eifel endgültig verlassen.
Es ist heiss.... Was soll ich noch sagen.... Wir verkrümeln uns in den Schatten, Herta kocht heute ganz alleine ein köstliches Pollo mit Reis und Kokosnussmilch. Schleck.....

Am späten Abend wagen wir uns für eine kleine Spaziergang an den Rhein und bewundern heute schon die Festung Ehrenbreitstein und den Kaiser Wilhelm I  am anderen Ufer. Die Statue ist 37 Meter hoch.
Dienstag 20.6.2017
Um 9 Uhr dampfen wir mit der Personenfähre über die Mosel. Als Erstes wollen wir mit der Kabinenseilbahn hoch auf die Festung Ehrenbreitstein um die Kühle des Vormittags zu nutzen.
Kreuz und quer laufen wir durch die Anlage und stellen, nur so für uns fest, das war ein reiner Zweckbau und ist heute natürlich top restauriert und ist der Renner für Touristenströme. Besonders begeistert uns natürlich die Aussicht auf die Einmündung der Mosel in den Rhein. Das Deutsche Eck mit dem Reiterstandbild von Kaiser Willhelm I ist besonders gut zu sehen.
Der Tag verspricht wieder besonders heiss zu werden und so sind wir froh, wieder unten angelangt zu sein, um im Schatten der Rheinufer-Promenade noch an so manchen Prachtbauten vorbeizulaufen.
Die Rosen duften so stark, dass mir fast schwindelig wird.
Im Schatten großer Bäume laufen wir die Promenade zurück bis zum Deutschen Eck.
Herta muss natürlich wieder hoch hinauf, auf den Kaiser Willhelm ;-))
Während ich genüsslich im Schatten ein Bierchen zische geht Herta noch kurz in die Kirche St. Kastor.
Ein Wasser-Park bringt bei dieser Hitze nicht nur Abkühlung für die Kinder.
Mittags sind wir wieder am Campingplatz, sitzen im Schatten und stöhnen ob der tollen Wärme. Meistens weht ein leichter Wind und so ist es auch für unsere Luna, mit ein wenig Abkühlung gerade noch erträglich.
Mittwoch 21.6.2017 - Sommersonnenwende
Der längste Tag des Jahres - und wir sind schon früh auf den Beinen um der großen Hitze des Tage ein wenig auszuweichen.
Zu Fuß laufen wir über die Moselbrücke in die Altstadt.
Das ist ein Kanaldeckel in Koblenz mit der Figur des Schängel-Brunnens
Und hier das Original...
Bild anklicken - beenden mit ESC
Am späten Vormittag rollen wir in Richtung Heimat. Die Reise geht schön langsam ihrem Ende entgegen. Bevor es jedoch soweit ist, sind noch einige Kilometer abzuspulen und ein paar Zwischenstationen wollen wir auch noch machen.

Gegen 15 Uhr erreichen wir nach schweisstreibender Fahrt über die AB die Stadt Rothenburg ob der Tauber.
Am Abend machen wir einen kleinen Einkauf und um 21:30 Uhr gehen wir zum Rathaus um hier die Altstadt-Führung mit dem Nachtwächter mit zu machen. Es ist eine lustige und informative Wanderung durch den Ort. Durch dieses Tor, eines von sechs, laufen wir zum Rathaus.
Bild anklicken - beenden mit ESC
Donnerstag 22.6.2017
Es verspricht wieder ein heißer Tag zu werden. Während ich diesen Bericht schreibe, sind es schon 27 Grad im Schatten.