Letztes Update: 30.08.2020
Private Reiseberichte - der Weg ist das Ziel
Sie sind hier:
2020 Rossatzbach & Krems
menu.inc
2020 Rossatzbach & Heiligenkreuz
14. Juni 2020 Sonntag
Um 10 Uhr rollen wir auf den Stellplatz. Wir machen einen Spaziergang entlang des "Treppelweges", mit Blick auf Dürnstein. In der Zwischenzeit ist es Mittag geworden. Endlich schlendern wir 200m zum Gasthaus beim Campingplatz. Ein ofenfrischer Schweinebraten mit Knödeln und Sauerkraut für mich und ein Backhendl für meine Liebe, beruhigt die hungrigen Mägen.
Am frühen Nachmittag beginnt es zu regnen. So ist also Hüttenschicht angesagt. Angeblich soll es morgen wieder besser werden.
15. Juni 2020 Montag
Die Wetterfrösche meinen es diesmal nicht besonders gut mit uns. Über ganz Österreich soll diese Woche wenig Sonne sein. Viele Wolken und viel Regen kommen auf uns zu. Da sind wir eben flexibel und reisen erst mal nach Heiligenkreuz. Die Zisterzienser-Abtei stammt aus dem Jahr 1133.
Wer mehr geschichtliches wissen möchte:
https://www.stift-heiligenkreuz.org/ und https://de.wikipedia.org/wiki/Stift_Heiligenkreuz
Bei leichten Regen erreichen wir kurz vor 14 Uhr den Ort Heiligenkreuz. Genau richtig um eine mit Audioguide begleitete Selbstbesichtigung zu beginnen. Mit sehr gut erklärten Punkten wandern wir mit Luna in der Tragetasche durch das Stift und die Kirche.
Hier das Chorgestühl in dem die Mönche fünfmal täglich beten und singen.
Die Sakristei beindruckt uns ganz besonders.
Die Äbte des Stiftes während der Erbauung des Stiftes als kleine Plastik im Freien.
Der Kapitelsaal, in dem die Mönche früher einmal zusammen kamen, um die Arbeiten im Kloster und vieles andere zu besprechen.
Bevor das Stift mit modernen Wasserleitungen versehen wurde, war dies die einzige Wasserstelle für die Mönche und auch für die Küche.
Diese Sonnenuhr hat uns in Ermangelung des Sonnenscheines, leider keinen Lichtstrahl gezeigt. Nach der Besichtigung des wirklich wunderbaren Klosters nehmen wir natürlich auch eine Musik-CD mit, die von den Mönchen eingesungen wurde.

Auf Grund der besonderen Wetterlage, beschließen wir diesmal schon nach sechs Tagen unser Fahrt zu beenden und so rollen wir über die AB rund 300km in die Heimat nach Kärnten.
Ende... bis zum nächsten mal.