4. November 2013 Montag
Heute wird am Nachmittag unser Wohnmobil mit Kleidung beladen.

Wir wollen den Winter auf Sizilien verbringen und rund 5 Monate dem Schnee und der Kälte in Kärnten entfliehen.




5. November 2013 Dienstag

Ja, so kann es gehen. Heute wollten wir Mittags in den Süden starten. Die neuen Brillen meiner Navigatorin sind jedoch leider nicht fertig geworden. Sie sollen Morgen vormittag abholbereit sein.
Bis auf einige Lebenmittel für den Kühlschrank und ein paar andere Kleinigkeiten ist das Wohnmobil fertig beladen. Wasser ist gebunkert, die Gasflaschen sind voll und wir scharren in den Startlöchern.
Wir hoffen Morgen Mittag weg zu kommen. Der Plan ist bis Gorino, unter Venedig, zu fahren und dort am sehr ruhigen Hafen zu übernachten. Mal sehen, was da auf uns zu kommt.

Wie sonst auch, wollen wir, wenn möglich einen täglichen Reisebericht erstellen.

6. November 2013 Mittwoch

Um 11 Uhr bekommen wir Nachricht, dass die Brille zum Abholen ist. Also rein ins Auto und in die Innenstadt von Klagenfurt. Im Optikergeschäft schnell noch die Brille angepasst und wieder zurück zum fertig eingeräumten Wohnmobil. Ach ja, wir fahren diesmal mit Wohnmobil und PKW nach Sizilien. Wenn unser Womo dann fünf Monate am Campingplatz steht, haben wir so die Möglichkeit auf Sizilien alles dies zu besuchen,  wo wir in den letzten Jahren nicht dazu gekommen sind. Und nach spätestens 2 Monaten am gleichen Platz, fällt uns ansonsten sowieso der Himmel auf den Kopf.

Um 12:40 Uhr düsen wir also los. Meine Navigatorin mit dem PKW, die heute selbst Käptn ist und ich mit dem Womo.
Direkt über die AB fahren wir nach Italien. Es fängt leicht zu regnen an und ich bemerke, dass der Hausberg von Villach, der Dobratsch und auch die Karawanken, sehr weiss geworden sind. Es hat bis auf 1000m herunter geschneit.

Bei der Ausfahrt aus den Kanaltal, kurz vor Udine, scheint uns die Sonne ins Gesicht und ich muss die Womo Heizung ausschalten.

Der Verkehr auf der AB ist wie immer sehr kräftig, besonders kilometerlange LKW Kolonnen verlangen die volle Aufmerksamkeit.

Kurz nach Venedig steigen aus der Lagune Nebelschwaden auf und die Sonne ist nur noch ein rotgoldener Ball am Horizont.

Nach rund 70km hinter 10 LKW biegen wir endlich ab nach Gorino. Im letzten Licht des Tages erreichen wir den Hafen, stellen uns auf den offiziellen Stellplatz, zahlen 5 EUR und sind nur noch müde.

7. November 2013 Donnerstag

Stellplatz Gorino

Der Morgen ist sehr nebelig in der Lagune und im Po Delta bei 9 Grad Celsius.

Gorino



Um kurz vor 8 Uhr sind wir startbereit und quälen uns im Nebel und zwischen LKW Kolonnen rund 70 Kilometer bis nach Ravenna. Nach 2 maligen falsch abiegen ( im dichten Nebel ) weil das Navi wieder mal trotz neuester  Karten, die Kreisverkehre nicht kennt gelangen wir auf die Autobahn. Die ersten 30 km kostet die AB zwar nichts, verdient ob der vielen Schlaglöcher und Geschwindigkeitsbeschränkungen auf bis zu 50 km/h nicht die Bezeichnung - Autobahn - und das alles bei dichtem Nebel.
 
Endlich fahren wir auf die "richtige" AB auf und hier reißt dann der Nebel auf und die Fahrbahn ist auch wieder befahrbar.

Um 16 Uhr fahren wir weit nach Pescara von der AB ab nach Termoli an den Hafen. Zum Übernachten muss es reichen, obwohl hier ausser einem großen asphaltierten Parkplatz nichts ist.

Der lange Rede kurzer Sinn: obwohl wir wegen dem Nebel sicher 1 Sunde Zeit verloren haben, sind unsere Tageskilometer 498.

Ein schnelles Ham & Eggs beschließt den Tag und wir freuen uns über 21° am Abend.

Hafen Gorino

Der Hafen von Termoli bei Sonnenuntergang und hier unten der Parkplatz mit der Altstadtmauer im Hintergrund.

Stellplatz


8. November 2013 Freitag

Und noch ein paar Bilder die heute früh noch in Termoli entstehen.

Stadtmauer

Stadtmauer vom Hafen aus gesehen.


Kastell

Kastell

Castello Termoli

Sandstrand

Sandstrand von Termoli. Am liebsten würden wir jetzt da runter laufen. Aber wir wollen ja heute Kilometer machen.


Nach einer unfreiwilligen Navi-Rundreise um Termoli entern wir wieder die AB und düsen mit "Schallgeschwindigkeit" in Richtung Bari und Taranto.
Auf der SS06 entlang der Bucht von Taranto geht es bald ständig die AB bergauf nach der Westküste.

Endlich die Abfahrt nach Falerna. Nur noch wenige km und wir schwenken ein zu "unserem" Übernachtungsplatz am Lungomare von Falerna Marina. Ankunft um 15:50 Uhr.

Nach der Dusche noch ein kleiner Einkauf und schon ist es finster.

Tageskilometer heute 575. 


9. November 2013 Samstag

Früh am Morgen machen wir uns auf den Weg nach Villa San Giovanni und setzten mit der Fähre über nach Messina.
Auf der AB fahren wir Richtung Süden.

Nach Catania biegen wir ab in Richtung Ragusa. Die Berge nehmen kein Ende.
Endlich nach insgesamt 375 km, ab Falerna, rauf und runter, blitzt uns das Meer entgegen. Nun noch wenige km und wir schwenken ein zu einem kleinen familiären Campingplatz bei Donnalucata.




Der heutige Tag bring viel Stress beim Aufbau des Vorzeltes und der Einrichtung für die nächsten Monate.
Wir fallen beide todmüde in unser Bett.



10. November 2013 Sonntag
Nach 10 Stunden Schlaf ist unser erster Weg zum Sandstrand gleich 50 Meter weiter.
Das Wasser hat noch immer 21 Grad und die Sonne strahlt herunter.
Unser schwedischer Freund, den wir im Winter 2011/12 kennen gelernt haben, kommt auch auf einen Kaffee vorbei.

Schwedenmit freundlicher Genehmigung

Sandstrand

Sandstrand


Nach der Anmeldung in der Reception fahren wie erst mal zum Einkaufen in den nahe gelegenen Ort.
Am Nachmittag richte ich den Sat Spiegel ein.
Das Vorzelt wird windfest verzurrt, denn für den morgigen Tag ist Regen und Sturm angesagt.

11. November 2013 Montag
In der vergangenen Nacht werden wir vom Wind kräftig geschüttelt und von oben mit Wasser kräftig bedient.
Vormittags beruhigt sich das Wetter, es ist jedoch noch immer stark bewölkt.

nach dem Regen


14. November 2013 Donnerstag
Heute fahren wir mit dem PKW nach Donnalucata zum Einkaufen. Das Brot ist ausgegangen und ein paar anderer Kleinigkeiten.

Am Nachmittag wird das Vorzelt noch mit "Bambus"-Stäben verstärkt um den Winterstürmen stand zu halten, die sicher noch auf uns zu kommen werden.

Jeden Morgen laufen wir den langen Sandstrand entlang und unserere Fellnase "Luna" kann sich so richtig austoben.

Heute um 14 Uhr hat es im Schatten 21° und in der Sonne 28°.

Schön langsam fällt der Stress ab und wir leben uns langsam ein.

Dieses Bild entsteht heute Morgen um 8 Uhr und das nächste um 15 Uhr.

Strand am Morgen

unser Winterdomizil

15. November 2013 Freitag
Heute Morgen hat es um 7 Uhr 18° in Freien. Der Himmel im Osten ist fast blau aber im Westen über dem Meer ist alles schwarz und der Donner rumpelt schon. Es ist Ostwind und so hoffen wir das die schwarzen Wolken sich wieder verziehen.

Osten

Westen

Vorsichtshalber grabe ich einen kleinen Kanal um das Vorzelt, um das abfließende Wasser besser abzuleiten
Und das war gut so, denn am Nachmittag zieht der Himmel ganz zu und es beginnt ausdauernd bis gegen Abend zu schütten.
Nach einigen Stunden Pause setzt der kräftige Regen auch in der Nacht wieder ein.


16. November 2013 Samstag
Heute Morgen ist der Spuk jedoch vorbei. Wir öffnen alle mögliche Fenster am Vorzelt und im Womo um die Feuchtigkeit heraus zu bekommen. Ein leichter Wind hilft uns bei strahlend blauen Himmel und 23° im Schatten.

Nach einer kleinen Einkaufsfahrt genießen wir wieder den Sandstrand und sitzen am Nachmittag wieder in der Sonne Siziliens - einfach herrlich!


19. November 2013 Montag
Nach einer windigen Nacht ist der heutige Morgen blau mit viel Sonne, bei 22° im Schatten.

Um 9:30 Uhr fahren wir gemeinsam mit unseren schwedischen Freunden nach "Scicli" auf den Wochenmarkt.
Es ist für uns lustig und die Sizilianer unverständlich, wenn wir mit Sommerkleidung gehen, während sie selbst mit dicken Jacken über den Markt laufen.

Nun ist unser Kühlschrank wieder gefüllt und wir können uns auf einige ruhige Tage freuen.

Der kräftiger Westwind bringt das Meer in Aufruhr und die Wellen laufen hoch auf den Sandstrand.

Dieses Foto entsteht um 16:45 Uhr.

Sonnenuntergang


22. November 2013 Freitag
Das Wetter macht mit uns was es will. Mal strahlt uns die Sonne ins Gesicht, das andere mal zieht der Himmel schnell zu und es regnet 10 Minuten. Gleich darauf ist es wieder blau mit viel warmer Sonne. In der Nacht haben wir eine Stunde Sturm und am Morgen beim Frühstück sitzen wir wieder in der Sonne. So geht das die letzten Tage.

Heute Morgen ist es etwas regnerisch und wir fahren nach Ragusa in ein Einkaufszentrum zum Shoppen.
Nach dem Einkaufsbummel kommt jedoch wieder die Sonne hervor. Von Ragusa in Richtung Küste fahren wir immerzu bergab.
Die Aussicht ist einfach herrlich.

Fahrt nach der Küste

Fahrt nach der Küste


Hier im Süden geht die Sonne rund 20 min. später unter, als in Kärnten.

Sonnenuntergang

Gerade noch in der letzten Sekunde gelingt mir dieses Foto.



26. November 2013 Dienstag

Heute Morgen um 7 Uhr ist es kalt. 10° mit 20km/h Wind und strahlend blauem Himmel. Über Tag erwarten wir auch nur 13 Grad. Die polare Kälte kommt bis herunter nach Sizilien. Der Wind kommt von Nord-West und bringt so die Kälte aus den Bergen mit zur Küste.

Nach einem ausgiebigen Strandspaziergang mit unserer Fellnase sitzen wir windgeschützt im Vorzelt und die Sonne heizt uns gratis ein.


Kurz vor 10 Uhr entschließen wir uns, wegen des schönen jedoch windigen Wetters, einen kleinen Ausflug in das nahe gelegene "Modica" zu machen.

Über "Scicli" fahren wir durch ein enges kurvenreiches Tal nach "Modica".
Wer mehr von Modica wissen möchte, kann hier nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Modica
Modica Tal



Kurz nach der Einfahrt in Modica finden wir in der Nähe der Kirche San Pietro aus dem 18. Jahrhundert einen Parkplatz.

San Pietro


Wenige hundert Meter weiter durch schmale Gässchen, stehen wir recht bald unter der Kirche "San Gorgio".
Wie am Foto zu sehen, müssen wir hier 175 Stufen hoch laufen.

San Giorgio

San Gorgio

San Gorgio, eine wunderbare Kirche, aussen wie innen.


Modica

Modica

Zwei Blicke auf Modica.


Der Ausflug nach Modica ist anstrengender als erwartet. Die Stadt liegt ja in einem engen Tal und ist links und recht die Hänge hinauf gebaut worden. Um die vielen Sehenswürdigkeiten zu besuchen sind also viele Treppen zu steigen.

Der Besuch der beiden Kirchen bringt uns somit insgesamt 285 Stufen hinauf und hinunter.
Wir werden nochmal herkommen müssen um die anderen schönen Dinge zu besuchen. Auch müssen wir nochmals die ausgezeichneten Schokoladen und Marzipan kaufen.

Bei der Rückfahrt knipsen wir diesen riesigen sehr alten Gummibaum.
Gummibaum

Kurz vor der Einfahrt von Scicli springt uns ein echt großer Weichnachtsstern in einem Privatgarten vor die Linse.
Weichnachtsstern


27. November 2013 Mittwoch
Brrrr... heute morgen hat es nur 7 Grad. Das ist schon eine Überraschung. Am Tag hat es max. 17 Grad bei kaltem Nordwind.
Hinter unserem Windschutz ist es jedoch in der Sonne recht angenehm.
Die polare Kälte hat auch Sizilien erwischt.
So hoffen wir auf Süd- oder Westwind, damit wieder etwas Wärme von Afrika herüber kommt.



28. November 2013 Donnerstag
Heute Morgen fahren wir um 9 Uhr zum Wochenmarkt nach Santa Croce.
Wir wollen frisches Gemüse einkaufen und ein wenig stöbern. Unsere schwedischen Freunde sind auch dabei.
Während der 20 minütigen Fahrt zieht der Himmel plötzlich zu und es beginnt kräftig zu regnen.

Wir sind schon fast davon überzeugt, dass der Markt nicht stattfindet.
Ok- die Marktstände sind zwar da, aber die meisten Standler bauen wegen dem Regen schon wieder ab.
So gehen wir mit Schirm nur kurz über den Markt, bekommen nasse Füße, kaufen um 1 Euro 1 kg Pomodoro und beenden die Sache.

Diese "feuchte" Foto sagt alles !

Santa Croce


Ein Besuch bei einer sizilianischen Freundin, die sich über unseren Kommen sehr freut, rundet den kurzen nassen Ausflug ab.

Den Tag über verbringen wir im Womo - es regnet !!


29. November 2013 Freitag
Es ist bewölkt aber nicht mehr so kalt wie gestern. Bei Tag haben wir 23 Grad im Vorzelt ohne Heizung und der Abend ist mild und windstill.




weiter... im Dezember

 



Sizilien 2013/2014 - Überwintern
Der Weg ist das Ziel
Private Reiseberichte
www.womo-reisen.net