Hier beginnen wir wieder einen Reisebericht über eine rasch entschlossene Reise
in den hoffentlich wärmeren Süden.


Abfahrt von Kärnten ist diesmal der

4.2.2011 um 14 Uhr. Spät aber doch fahren wir ab. Tageskilometer sind diesmal 400.
Wir kommen um 20:15 in Gorino am Hafen an.
Ist schon ein Stück unter Venedig. Wetter bei Tag Sonne und abends 4 Grad bei Sternenhimmel.

640_DSCN3567

Das Foto oben zeigt den Sonnenaufgang von Samstag den 5.2. über der Lagune.

Und hier unser Übernachtungsplatz. Wie auf der Anzeigetafel zu sehen ist hat es morgens gerade mal 1 Grad.
Also nichts wie weiter in den Süden.

640_DSCN3570

Bei Fano machen wir Mittag und einen Strandspaziergang und schreiben diese Zeilen.

Hier ein Bild der alten Stadtmauer in Fano und unser erster Sandstrand:

640_DSCN3575

640_DSCN3578


Nach der Mittagspause und diesem Bericht fahren wir weiter gen Süden.
Der Verkehr ist angenehm und es geht abseits der Autobahn auf der normalen 309 (E55) weiter Richtung Ancona.

Na  bum..., die Dieselpreise ziehen nun wieder kräftig (bis 1,399/lit) an und auch der Verkehr, Samstag Abend, kommt auf Touren. Wir fahren praktisch im Stop und Go durch die Orte. Waren vorher so an die 70 km/ Durchschnitt, so sind es jetzt glaub ich nur mehr 30.
So fahren wir bald auf die Seite und finden in “Tre Archi Paludi” (südl. Ancona) direkt am Strand um 18:10 Uhr einen hoffentlich ruhigen Übernachtungsplatz.
Tageskilometer machen wir ob der langen Mittagspause und des starken Abendverkehrs nur 268.

Herta zaubert ein köstliches Abendmahl, und wir fallen nach den Nachrichten im TV bald in unsere Betten.

6.2.2011
Morgenstimmung

640_DSCN3585

Nach einer etwas unruhigen Nacht für den Käptn und einer ruhigen für die Navigatorin verlassen wir um 8:30 bei 5 Grad den Ü-Platz und fahren auf der Strada Adriatico gen Süden. Nach 30 km wieder bei Stop an Go geben wir es auf und schwingen uns auf die Autobahn bis “Taranto”.
Mittagessen gibt es mit kurzen Ärmeln bei 21 Grad im Freien.
Das Wetter ist herrlich. Auf Meereshöhe blühen die ersten Rosen und in den Abruzzen liegt noch viel Schnee

640_DSCN3590

Um 19:10 Uhr bei 11,5 Grad und 705 Tageskilometern finden wir am Strand Nähe Falerna ein ruhiges Ü-Plätzchen.

7.2.2011
640_DSCN3592


640_DSCN3594

Zwei süße Hündchen, gleich zum Mitnehmen, haben es auf uns und unsere Hunde abgesehen.

Am Morgen nach dem Spaziergang mit VIER Hunden fahren wir weiter auf der AB in Richtung Villa San Giovannini zur Überfahrt nach Messina.
Die Fähre kosten nun auch schon,  hin-und zurück,  € 70,20. Alles wird teurer. Der Diesel ist hier auf den AB nun schon GÜNSTIG um € 1,375/lit. zu haben ;-(

Auf der Fahrt, vorbei am Etna, stellen wir fest, dass er heuer anscheinend viel mehr Schnee hat als sonst. Deshalb verschieben wir eine eventuelle Besichtigung.

640_DSCN3599

Nach der Abfahrt von der AB nach Marzamemi. stellen wir leider fest, dass hier kein vernünftiger Ü-Platz für uns zu finden ist. Schlussendlich erreichen wir am südlichsten Zipfelchen von Sizilien vor der “Isola delle Correnti” einen kleinen einsamen Parkplatz, der heute unser Ü-Platz wird.

Die Navigatorin ist heute sehr müde und so liegen wir nach den Nachrichten bald in der Heia.
Tageskilometer heute: 348 km.


8.2.2011

Den heutigen Tag verbringen wir mit Sonne-sitzen und faulenzen.

640_DSCN3617

640_DSCN3623

9.2.2011
Am Morgen sitzen wir wieder in er Sonne und so gegen 11 Uhr beschließen wir auf Einkaufsfahrt zu gehen. In “Pachino” führt uns das Navi wieder mal an der Nase herum. Endlich finden wir einen COOP und frischen unsere Vorräte auf.
Auf dem Weg Richtung Marina di Modica finden wir eine Wasserstelle und füllen nach.
Am Cap von Marina di Modica stehen bereits zwei WoMo und wir stellen uns etwas abseits direkt an die Küste. Den Nachmittag genießen wir bei herrlichem Sonnenschein und 17 Grad.

640_DSCN3639


10.2.2011

Die Morgensonne meint es gut mit uns und nach dem Frühstück sitzen wir um 9 Uhr schon wieder in der Sonne. Viele Blumen blühen hier schon im Feber.

640_DSCN3640

640_DSCN3641

Am Cap von Marina di Modica stehen wir gerade mal eine Nacht. Am Nachmittag kommt ein hochoffizielles Auto der “Küstenwache” und schickt uns in freundlichem, aber bestimmten Ton von hier weg. Es sei kein “Parking Area” and no Camping.
Also was solls, wir packen in 2 Minuten alles zusammen und fahren wieder zurück zum Capo della Correnti. Hier wollen wir das Wochenende bleiben.

11.2.2011
Der Vormittag ist etwas bewölkt und wir fahren deshalb ins nahegelegene “Pachino” und versehen uns dort mit flüssiger und fester Nahrung für das Wochenende.

Nachmittags bekommen wir Besuch von drei weiteren WoMo (GB - I -D).

Bei herrlichen Sonnenschein verbringen wir den restlichen Tag mit dem Vorbräunen unserer Gesichter. ;-)
Das Weiße ist kein Teppich sondern wunderschöne Gänseblümchen!

640_DSCN3651

weiter... zur 2.Woche




 
Der Weg ist das Ziel
Private Reiseberichte
www.womo-reisen.net