Letztes Update: 23.10.2020
Private Reiseberichte - der Weg ist das Ziel
Sie sind hier:
Dreifaltigkeit
menu.inc
Dreifaltigkeit & Eggen
21. Oktober 2020 Mittwoch
Der heutige Ausflug bringt uns hinauf auf 1181m Seehöhe. Hinter dem Krankenhaus in St. Veit an der Glan fahren wir nur mehr hinauf. Durch Schaumboden durch und hinauf und hinauf...
Nach vielen Kehren und durch den Wald tut sich vor uns der Himmel auf.
Dreifaltigkeit - heißt der kleine Ort am Berg. Den Nebel lassen wir zurück im Tal. Die Sonne lacht uns entgegen.
Einige Holzhäuser, eine uralte kleine Kirche aus Holz, ein Kräutergarten und das Gasthaus Jägerwirt. Aber der Reihe nach...
Als erstes besorgt meine Navigatorin den Schlüssel für die Kirche von der freundlichen Wirtin des Gasthauses.

...klein ist der Schlüssel zur Wallfahrtskirche auch nicht gerade....

Wer mehr wissen möchte:
https://de.wikipedia.org/wiki/Pfarrkirche_Heilige_Dreifaltigkeit_am_Gray
Nachdem wir die Kirche bewundert haben, wollen wir mal das Innere des Gasthauses erkunden.
Die alten Holzbohlen und die Decke, sowie die gesamte Einrichtung wurde mit viel Liebe renoviert und der Charme des alten Holzes ist erhalten geblieben.
Und JA, natürlich wollen wir auch etwas genießen. Das köstliche Wildgulasch mit Knödel und Salat ist wirklich zu empfehlen. Ein leckeres Danke an den Koch und die Wirtin. Schaut mal hier rein - es ist echt super: https://www.jaegerwirt-dreifaltigkeit.at
Nach dem kulinarischen Erlebnis schauen wir uns noch den Kräutergarten an. Hier finden wir alle Kräuter, die auch im Gulasch zu finden waren!
Ein Gedenken an die Gefallenen der beiden Weltkriege.
Noch ist unser heutiger Ausflug nicht zu Ende. Durch den Wald auf Schotterstraßen rollen wir sozusagen am Bergkamm hinüber nach Eggen am Kraigerberg. Oben auf der Karte ist das markiert. In Eggen sind es nur mehr 1072m Seehöhe. Eine evangelische Kirche wäre hier zu besuchen, leider ist sie geschlossen. Wir laufen ein wenig und ein paar Bilder kommen auch dazu.
In weiter Ferne sind schneebedeckte Berge zu erkennen.
Wir rollen so langsam den Berg hinunter, sodass ein ungeduldiger Lenker hinter uns schon mal den Finger zeigt... na schön, dann fahr ich halt an die Seite, damit die eiligen Leute voran kommen.
Ein netter Ausflug ist zu ende, besonders, weil wir wieder ein wenig mehr von unserer Heimat gesehen haben.
Ende... bis zum nächsten mal...